ÖSZ auf Facebook  
   
 
 
 
 
 
   
     
   
 
Sprachen im Blick
 
LehrerInnenbildung
 
Termine
 
Aktuelles
 
Archiv - Sprachenkonferenz 2013
 
Archiv - ÖSZ-Reality-Check
   
Termine
 
zurück zur vorherigen Seite
 
 
Termin 251
2019-06-05
 
Ringvorlesung "Diversität als Gewinn": Psychologische Gewaltprävention und Versöhnungsarbeit in bunten Klassen
Zeit / Ort
 

Ort:

Jeweils 17.00 bis 19.00, Aula der Pädagogischen Hochschule Steiermark, Hasnerplatz 12, 1. Stock,

Live-Stream: Link wird über die Homepage der PH Steiermark zeitnah bekannt gegeben.

Zielgruppe
 
  • LehrerInnen aller Schularten
  • SchulleiterInnen und VertreterInnen der Schulaufsicht
  • Lehrende an Pädagogischen Hochschulen (Aus-, Fort- und Weiterbildung)
  • Studierende an Pädagogischen Hochschulen und Universitäten
  • Interessierte Privatpersonen
Beschreibung
 

Die Ringvorlesung „Diversität als Gewinn“ beschäftigt sich in neun Teilen mit  kulturellen, sprachlichen, pädagogischen, psychologischen und gesellschaftlichen Aspekten der Themenfelder Mehrsprachigkeit, Interkulturalität, Flucht und Erfahrungen psychischer und physischer Gewalt. Die Ringvorlesung wird österreichweit auch als Live-Stream angeboten und kann online mitverfolgt werden. Näheres finden Sie jeweils zeitnah auf PH-Online bzw. auf der Website der Pädagogischen Hochschule Steiermark.

Mag. Dr. Helga Schachinger (Arbeits- und Sozialpsychologin ) 661.8FB32

Hier finden Sie den Flyer zur Ringvorlesung als pdf-Datei.

Kontakt / Anfragen
 

Weder für die Teilnahme an der Ringvorlesung als Präsenzveranstaltung noch als Livestream ist eine Voranmeldung erforderlich. Für den Livestream wird auf der Homepage der Pädagogischen Hochschule ein Link zur jeweiligen Ringvorlesung eingerichtet.

Die Ringvorlesung ist ein Fortbildungsangebot des Institutes für Diversität und Internationales in Kooperation mit dem Bundeszentrum für Interkulturalität, Migration und Mehrsprachigkeit (BIMM).

   
 
Termin 271
2019-06-14
 
Fachtagung Argumentieren – eine zentrale Sprachhandlung im Fach- und Sprachunterricht
Zeit / Ort
 

Meerscheinschlössl, Mozartgasse 3, 8010 Graz

Beschreibung
 

Programm

10.15-10.45 Anmeldung

10.45-11.00 Begrüßung und Eröffnung (Festsaal)

11.00-11.45 Eröffnungsvortrag (Festsaal)

Argumentative Handlungen – mündlich und schriftlich im Vergleich
Elke Grundler (Ludwigsburg)

11.45-12.30

Vortrag 1 (Festsaal)
Argumentieren im Mathematikunterricht  der Grund-
schule

Ingrid Weis (Duisburg-Essen)

Vortrag 2 (HS 23.03)
Was macht eigentlich eine “gute” Erörterung aus – Textqualität aus Sicht von Lernenden und Lehrwerksautoren
Stephan Schicker (Graz)

12.30-13.30 Mittagspause

13.30-14.15

Vortrag 3 (Festsaal)
Argumentieren lernen im Fachunterricht durch Textprozeduren und Focus on Form
Daniela Rotter, Sabine Schmölzer-Eibinger (Graz)

Vortrag 4 (HS 23.03)
Entwicklung von argumentativen Kompetenzen bei SeiteneinsteigerInnen
Magdalena Michalak, Thomas Grimm, Simone Lotter (Erlangen-Nürnberg)

14.15-15.00

Vortrag 5 (Festsaal)
Wissenschaftliche Kontroversen schreiben – Entwicklung und Förderung wissenschaftlicher Schreib-, Text- und Überarbeitungskompetenz
Muhammed Akbulut, Christopher Ebner (Graz)

Vortrag 6 (HS 23.03)
“Nicht zustimmen!” Ein Praxisbericht über die interkulturelle Vermittlung von Erörterung und Diskussion im Germanistikstudium in China
Ulrich Eschborn (Graz)

15.00-15.45

Vortrag 7 (Festsaal)
Die sprachliche Markierung visueller Evidenz bei argumentativen Schülerpräsentationen im Gesellschaftsunterricht
Olaf Gätje (Kassel)

Vortrag 8 (HS 23.03)
eLearning mit WRILAB2: Das Schreiben argumentativer Textsorten anleiten und fördern
Ursula Doleschal, Melanie Fleischhacker, Jennifer Steiner (Klagenfurt)

15.45-16.15 Kaffeepause

16.15-17.00

Vortrag 9 (Festsaal)
Argumentieren im Geographieunterricht
Alexandra Budke (Köln) 

Vortrag 10 (HS 23.03)
Argumentativ literal-sprachliche Kompetenzen in der gymnasialen Oberstufe
Britta Ehrig (Bremen/Leeuwarden) 

17.00-17.45

Vortrag 11 (Festsaal)
Mündliche Argumentationsmuster im Gymnasialunterricht: ein korpuslinguistischer Ansatz
Anna Volodina (Graz)

Vortrag 12 (HS 23.03)
Interlingual argumentieren – Transfer von Textprozeduren am Beispiel argumentierender Texte russischsprachiger Studierender mit DaZ
Elisa Rauter (Graz)

17.45-18.30 Schlussvortrag (Festsaal)
Argumentieren in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern - Theoretische und empirische Perspektiven
Inger Petersen (Kiel)

18.30-18.45 Abschluss (Festsaal)

Kontakt / Anfragen
 

Tagungsgebühr: € 25. Für Studierende: 15€.

Anmeldung

Kontakt

Organisation und Beratung

Universitätsplatz 3/I 8010 Graz

Mag. Gerlinde Stock Telefon:+43 (0)316 380 - 8173
 

   
 
Termin 273
2019-06-15
 
Workshop on resilience and intercultural communication in the workplace
Zeit / Ort
 

Saturday 15th June 2019, from 11:00 to 16:30 at Heinrichstraße 36, 1st floor, room SR11.11, University of Graz.

Beschreibung
 

In this workshop, our project team will present activities and materials produced in our project aimed at developing professional intercultural communicative competence (“PICC”) among highly skilled refugees seeking to re-enter their professional roles. We will present the project and there will be opportunities to try out and explore activities designed to help refugees find jobs and settle into a new workplace. We hope both teachers and refugees will find the materials useful.

Kontakt / Anfragen
 

Participation is only possible if you are registered in advance.
No registrations will be possible on the day.
Please register via email before Monday 3rd June: sonja.babic@uni-graz.at

Invitation to the workshop

 

   
 
Termin 272
2019-11-28
 
Tagung "Europabildung"
Zeit / Ort
 

28.11.-29.11.2019

Haus der Europäischen Union, Wipplingerstraße 35, 1010 Wien

Beschreibung
 

Die Tagungsreihe sprache –macht –gesellschaft zielt darauf ab, die Ermöglichung gesellschaftlicher Teilhabe aus interdisziplinärer Perspektive in den Blick zu nehmen.

In Hinsicht auf Zusammenhänge der Sprachlichkeit gesellschaftlichen Seins und der Notwendigkeit politischer und sprachlicher Bildung stellen sich nicht nur Fragen nach der Rolle der Sprache in der politischen Bildung bzw. nach dem Politischen in der sprachlichen Bildung und damit grundsätzlich danach, wie Sprachverwendung und Denken sowie politische Diskurse und die Verwendung von Sprachemiteinander verknüpft sind.Im Anschluss an die Auftakttagung zu Bedingungen und Bezügen politischer und sprachlicher Bildung an der Universität Trier fokussiert diese zweite Tagung an der Universität Wien auf die Europabildung.

Kontakt / Anfragen
 

Nähere Informationen zur Tagung sowie den Call for Papers (Deadline: 15. Juni 2019), auf den wir in diesem Zusammenhang besonders hinweisen möchten, finden Sie im Anhang bzw. auf der Tagungswebsite: https://lehrerinnenbildung.univie.ac.at/arbeitsbereiche/sprachlehr-und-lernforschung/tagung-europabildung/